Nachrichten aus Heroldsberg

(1359) Widerruf einer Vermisstenfahndung

Heroldsberg (ots) - Wie mit Meldung 1579 (aus dem Jahr 2019) berichtet, galt die damals 88-jährige Elisabeth B. seit dem 07.11.2019 als vermisst. Mittlerweile hat die Polizei Gewissheit, dass Frau B. verstorben ist. Die Vermisstenfahndung wird hiermit widerrufen. Bei Arbeiten in einem Waldstück bei Heroldsberg (Lkrs. Erlangen-Höchstadt) waren Zeugen Ende September 2021 auf menschliche Knochen gestoßen. Durch eine rechtsmedizinische Untersuchung bestätigte sich zwischenzeitlich, dass es sich dabei um die menschlichen Überreste von Elisabeth B. handelt. Im Zusammenhang mit den Ermittlungen der Polizei ergaben sich keinerlei Hinweise auf eine mit dem Todesfall in Verbindung stehende Straftat. Michael Konrad Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
(908) Nach Personenkontrolle Aufzuchtanlage aufgefunden

Heroldsberg (ots) - Beamte der Polizeiinspektion Erlangen-Land fanden am Samstagmorgen (26.06.2021) bei einer Personenkontrolle eines 23-jährigen Mannes in Heroldsberg (Lkrs. Erlangen-Höchstadt) eine geringe Menge Amphetamin auf. Bei einer anschließenden Überprüfung seiner Wohnung stellten die Polizisten eine Aufzuchtanlage für Cannabis fest. Die Streife unterzog den 23-Jährigen gegen 07:00 Uhr im Bereich des Stadtgebiets Heroldsberg einer Personenkontrolle. Weil die Beamten bei dem Mann hierbei unter anderem eine geringe Menge der Droge Amphetamin auffanden, kontrollierten sie im Anschluss auch noch die Wohnung des Mannes. Hier kam eine Aufzuchtanlage mit mehreren Marihuanapflanzen zum Vorschein. Außerdem fanden die Beamten unter anderem Marihuana im dreistelligen Grammbereich sowie diverse Rauschgiftutensilien auf. Die Polizisten beschlagnahmten die Gegenstände und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln ein. Die weiteren Ermittlungen in der Sache werden fortan vom Fachkommissariat für Rauschgiftdelikte der Erlanger Kriminalpolizei geführt. Marc Siegl/n Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
(297) Betrügerin nahm Seniorin über mehrere Monate aus - Festnahme

Heroldsberg (ots) - Gestern (03.03.2021) nahmen Polizeibeamte bei Heroldsberg (Lkrs. Erlangen-Höchstadt) eine mutmaßliche Betrügerin fest. Die 34-jährige Frau steht in Verdacht, eine Seniorin über den Zeitraum von fast einem Jahr um mehrere zehntausend Euro gebracht zu haben. Die 74-jährige Rentnerin hatte bereits im Frühjahr 2020 eine Bettlerin kennengelernt. Im Verlauf dieser Bekanntschaft gab die 34-jährige Tatverdächtige vor, dass sie eine Tochter habe, die an Leukämie erkrankt sei und für die notwendige medizinische Behandlung Geld benötigen würde. Aus diesem Grund hatte die 74-Jährige der vermeintlich hilfsbedürftigen Frau immer wieder hohe Geldbeträge übergeben oder auf Konten ins Ausland überwiesen. Nach aktuellem Ermittlungsstand soll auf diese Weise über den Zeitraum von mehreren Monaten ein Gesamtbetrag von rund 40.000 Euro zusammengekommen sein. Als die Tatverdächtige in den letzten Tagen erneut den Kontakt mit der Seniorin aufnahm und diese unter anderem dazu bringen wollte, einen fünfstelligen Geldbetrag von einem Konto abzuheben, schaltete der Sohn der Frau die Polizei ein. Als er von einem geplanten Treffen mit der Betrügerin berichtete, fahndeten zivile Polizeibeamte gestern Nachmittag nach der Frau. Die konnte schließlich in der Nähe von Heroldsberg festgenommen werden. Bei der Überprüfung der Tatverdächtigen stellten die Beamten fest, dass gegen die Frau in anderer Angelegenheit bereits ein Haftbefehl bestand. Unabhängig davon stellte die Staatsanwaltschaft auch aufgrund des aktuellen Betrugsfalls Haftantrag gegen die Frau. Die weiteren Ermittlungen gegen die 34-Jährige führt nun das Fachkommissariat für Trickbetrug bei der Nürnberger Kriminalpolizei. Michael Konrad/n Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
(1817) Unbekannte sprengten Geldautomat in Heroldsberg - Polizei bittet um Hinweise

Heroldsberg (ots) - In der Nacht von Dienstag (15.12.2020) auf Mittwoch (16.12.2020) sprengten bislang unbekannte Täter einen Geldautomat in Heroldsberg (Lkrs. Erlangen-Höchstadt). Die Kriminalpolizei Erlangen bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Gegen 03:15 Uhr gingen bei der Polizeieinsatzzentrale mehrere Notrufe ein, nachdem Anwohner - aufgeschreckt von Knallgeräuschen - beobachten konnten, wie unbekannte Täter eine Bankfiliale in der Hauptstraße in Heroldsberg angingen. Sofort fuhren mehrere Streifen umliegender Inspektionen die Tatörtlichkeit an, doch die Täter waren bereits geflüchtet und konnten trotz umfangreicher Fahndungsmaßnahmen nicht mehr aufgefunden werden. Vor Ort konnten die Beamten feststellen, dass ein Geldausgabeautomat in der Filiale offenbar gesprengt und nach ersten Ermittlungen auch Bargeld entwendet wurde. Noch in der Nacht haben Spezialisten des Kriminaldauerdienstes mit der Spurensicherung am Tatort begonnen. Das Fachkommissariat der Erlanger Kriminalpolizei hat zwischenzeitlich die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Die Beamten bitten nun um Hinweise aus der Bevölkerung. Nach derzeitigem Ermittlungsstand waren die drei Täter mit einem dunklen Audi unterwegs. Das Fahrzeug trug zur Tatzeit Kennzeichen aus Neuwied am Rhein (NR - ). Die Ermittler bitten insbesondere um folgende Hinweise: - Wer hat den Vorfall zum Tatzeitpunkt beobachtet? - Wer hat bereits in den letzten Tagen verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Hauptstraße in Heroldsberg gemacht? - Wem ist (auch bereits in den letzten Tagen) ein dunkler Audi mit Kennzeichen aus Neuwied am Rhein (NR - ) aufgefallen? Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken hat ein Hinweistelefon geschaltet. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0911 2112 - 3333 zu melden. Marc Siegl/n Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Digitaler Stift überzeugt Jury: STABILO EduPen erhält Innovationspreis Bayern 2020
STABILO Education - vor 1 Jahr

Heroldsberg (ots) - STABILO hat den Innovationspreis Bayern 2020 in der Kategorie "Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft" für seinen digitalen Stift, den EduPen, erhalten. Der Preis ist eine Auszeichnung für herausragende innovative Leistungen und unterstreicht damit die Innovationskraft des weltweit agierenden Familienunternehmens aus Heroldsberg. Passend zum digitalen Helfer war die Verleihung am 23. November 2020 eine hybride Veranstaltung, die per Live-Stream übertragen wurde. Die Ehrung übernahm Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert. Die Vermessung der Handschrift in der Schule Die Idee hinter dem EduPen ist genial: Mittels Sensoren vermisst der digitale Helfer für Lehrkräfte die Handschrift von SchülerInnen im Schreibunterricht und überträgt diese Daten in eine App. Es handelt sich also um einen intelligenten digitalen Stift, der aber wie gewohnt auf Papier schreibt. Die Informationen, die sich aus dem Schreibtempo, -druck, -rhythmus und der Lesbarkeit ergeben, werden gesammelt und zu einem Kompetenzprofil des Schulkindes zusammengeführt. Auf diese Weise kann die Lehrkraft sehr einfach nachvollziehen, wo der jeweilige Förderschwerpunkt des Kindes liegt. Das ausgereifte Konzept des EduPen wurde nun im Rahmen des Innovationspreis Bayern 2020 mit dem Sonderpreis in der Kategorie "Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft" ausgezeichnet. Die hybride Verleihung der Auszeichnungen am 23. November 2020 haben Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert, der Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags Dr. Eberhard Sasse und der Präsident der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern Franz Xaver Peteranderl übernommen. "Wir sind sehr stolz über diese Ehrung", freut sich STABILO Geschäftsführer Horst Brinkmann. "Der Innovationspreis ist eine Bestätigung dafür, dass unser Weg, Neues und Ungewöhnliches zu wagen, der richtige ist. Derzeit ist uns kein vergleichbares Produkt am Markt bekannt. Der EduPen zeigt zudem: Handschrift und Digitalisierung sind kein Gegensatz. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag dazu, dass die Digitalisierung auf unkomplizierte Weise Einzug in den Unterricht hält." Der STABILO EduPen als Problemlöser Gerade in der heutigen Zeit, wo digitales Lernen und Homeschooling relevanter denn je sind, können intelligente Werkzeuge wie der EduPen im täglichen Lehrbetrieb eine große Entlastung sein. Sie unterstützen die Lehrkräfte an Grundschulen und weiterführenden Schulen, die Anforderungen sowie die Aufgabe zu meistern, individueller und gleichzeitig digitaler zu unterrichten. Mit den digitalen Aufzeichnungen des EduPen können Lehrkräfte die Schreibleistung von Schulkindern schneller einstufen und differenzierter fördern. Gleichzeitig hilft der EduPen Kindern beim Schreibenlernen. Denn der Erwerb einer flüssigen, automatisierten Handschrift ist nach wie vor - Tablets hin oder her - eine der elementaren Grundlagen für eine erfolgreiche Schullaufbahn. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Schreiben mit der Hand nachweislich die Merkfähigkeit, das inhaltliche Verständnis und die Kreativität verbessert. So funktioniert der EduPen Der STABILO EduPen analysiert über Sensoren die Beschleunigung, Drehraten, das Magnetfeld und den Andruck auf dem Papier beim Schreiben und übermittelt diese Daten drahtlos an eine App. Beurteilt wird die Bewegung mit dem Stift - sie gibt Aufschluss über den Schreibvorgang. In der App findet eine schnelle und objektive Einstufung der motorischen Schreibfertigkeiten statt, die durch bloßes Beobachten nicht zu erkennen sind. Im Anschluss generiert die App ein Testergebnis und einen Bericht, der Lehrkräften als objektive Grundlage für Elterngespräche dienen kann. Zusätzlich ist die App in der Lage, kompetenzorientierte Übungen in Form von Arbeitsblättern bereitzustellen und so gezielt das Potenzial des Schulkindes individuell zu fördern. Der EduPen - ein innovatives Tool, das sich auf die individuellen Fähigkeiten eines jeden Kindes einstellt. Nicht erst seit gestern eine ausgezeichnete Idee von STABILO. Nähere Informationen zum STABILO EduPen gibt es unter: www.stabilo.com/de/edupen (http://www.stabilo.com/de/edupen) Wie genau der digitale Stift entstand und funktioniert sehen Sie hier (https://www.youtube.com/watch?v=z2F2od1HNRY&feature=youtu.be) im Video zum Preis. (https://youtu.be/z2F2od1HNRY) STABILO Education gehört zu dem Schreibgerätehersteller STABILO. Im Mittelpunkt stehen Entwicklung und Vertrieb pädagogischer Lehr-, Übungs- und Weiterbildungsangebote für Kindergarten, Schule und zu Hause rund um die Themen "leichter schreiben lernen" und Schreibmotorik. Pressekontakt: STABILO International GmbH Sales Office Education Lisa Meister education@stabilo.com www.stabilo.com/de/edupen Original-Content von: STABILO Education, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
(1558) Hochwertigen BMW gestohlen - Zeugenaufruf

Heroldsberg (ots) - In der Nacht von Dienstag (27.10.2020) auf Mittwoch (28.10.2020) entwendeten bislang unbekannte Täter einen Pkw in Heroldsberg (Lkrs. Erlangen-Höchstadt). Die Kriminalpolizei ermittelt und bittet um Zeugenhinweise. Der schwarze BMW X6 im Wert von rund 50.000 Euro war zuvor in der Behringersdorfer Straße abgestellt. Von hier wurde der SUV von den Unbekannten offenbar im Zeitraum von 22:30 Uhr bis 03:00 Uhr entwendet. Das Fahrzeug war mit einem sogenannten Keyless-Go System ausgestattet. Das Fachkommissariat der Erlanger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, welche verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112 - 3333 zu melden. Marc Siegl/n Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
(1556) Auto geriet in Brand - Kriminalpolizei geht von Brandstiftung aus und sucht Zeugen

Heroldsberg (ots) - Wie mit Meldung 1524 berichtet, war bereits am vergangenen Dienstag (20.10.2020) ein Pkw in Heroldsberg (Lkrs. Erlangen-Höchstadt) in Brand geraten. Zwischenzeitlich schließt die Kriminalpolizei Erlangen eine technische Ursache aus und ermittelt wegen Brandstiftung. In diesem Zusammenhang bitten die Brandfahnder um Hinweise aus der Bevölkerung. Gegen 20:00 Uhr war der Feuerwehr mitgeteilt worden, dass in der Albrecht-Dürer-Straße ein Auto in einem Carport brennen solle. In der Folge zog der Fahrzeugbrand sowohl das Carport als auch eine angrenzende Garage in Mitleidenschaft. Der entstandene Schaden wird auf mindestens 30.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Ursache des Brandes übernahm das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Erlangen. Nach einer zwischenzeitlich durchgeführten Untersuchung des Brandortes kann von den Beamten eine technische Ursache für den Fahrzeugbrand ausgeschlossen werden. Da sich indes Hinweise auf eine Brandstiftung ergeben haben, ermittelt das Fachkommissariat derzeit gegen unbekannt und bittet um Hinweise. Zeugen, die Wahrnehmungen zu dem Brand in der Albrecht-Dürer-Straße gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0911 2112-3333 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Michael Konrad/n Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
(1552) Versuchter Einbruch in Heroldsberg - Kriminalpolizei sucht Zeugen

Heroldsberg (ots) - In der Nacht von Freitag (23.10.2020) auf Samstag (24.10.2020) versuchten unbekannte Täter in eine Wohnung in Heroldsberg (Lkrs. Erlangen-Höchstadt) einzubrechen. Die Kriminalpolizei Erlangen bittet um Zeugenhinweise. Die Eigentümer der Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Lerchenstraße bemerkten am Sonntagvormittag frische Hebelspuren an ihrer Eingangstür. Bislang unbekannte Täter hatten offenbar in der Nacht versucht, in die Wohnung einzudringen. Das Fachkommissariat der Erlanger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112 - 3333 zu melden. Marc Siegl/n Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2